Meat and cheese may be as bad for you as smoking

“Crucially, the researchers found that plant-based proteins, such as those from beans, did not seem to have the same mortality effects as animal proteins. Rates of cancer and death also did not seem to be affected by controlling for carbohydrate or fat consumption, suggesting that animal protein is the main culprit.”

 

140304125639-large

That chicken wing you’re eating could be as deadly as a cigarette. In a new study that tracked a large sample of adults for nearly two decades, researchers have found that eating a diet rich in animal proteins during middle age makes you four times more likely to die of cancer than someone with a low-protein diet — a mortality risk factor comparable to smoking.

“There’s a misconception that because we all eat, understanding nutrition is simple. But the question is not whether a certain diet allows you to do well for three days, but can it help you survive to be 100?” said corresponding author Valter Longo, the Edna M. Jones Professor of Biogerontology at the USC Davis School of Gerontology and director of the USC Longevity Institute.

Not only is excessive protein consumption linked to a dramatic rise in cancer mortality, but middle-aged people who eat lots of proteins from animal sources — including meat, milk and cheese — are also more susceptible to early death in general, reveals the study to be published March 4 in Cell Metabolism. Protein-lovers were 74 percent more likely to die of any cause within the study period than their more low-protein counterparts. They were also several times more likely to die of DIABETES.

But how much protein we should eat has long been a controversial topic — muddled by the popularity of protein-heavy DIETS such as Paleo and Atkins. Before this study, researchers had never shown a definitive correlation between high protein consumption and mortality risk.

Rather than look at adulthood as one monolithic phase of life, as other researchers have done, the latest study considers how biology changes as we age, and how decisions in middle life may play out across the human lifespan.

In other words, what’s good for you at one age may be damaging at another. Protein controls the growth hormone IGF-I, which helps our bodies grow but has been linked to cancer susceptibility. Levels of IGF-I drop off dramatically after age 65, leading to potential frailty and muscle loss. The study shows that while high protein intake during middle age is very harmful, it is protective for older adults: those over 65 who ate a moderate- or HIGH-PROTEIN diet were less susceptible to disease.

The latest paper draws from Longo’s past research on IGF-I, including on an Ecuadorian cohort that seemed to have little cancer or DIABETES susceptibility because of a genetic mutation that lowered levels of IGF-I; the members of the cohort were all less than five-feet tall.

“The research shows that a low-protein diet in middle age is useful for preventing cancer and overall mortality, through a process that involves regulating IGF-I and possibly insulin levels,” said co-author Eileen Crimmins, the AARP Chair in Gerontology at USC. “However, we also propose that at older ages, it may be important to avoid a low-protein diet to allow the maintenance of healthy weight and protection from frailty.”

Crucially, the researchers found that plant-based proteins, such as those from beans, did not seem to have the same mortality effects as animal proteins. Rates of cancer and death also did not seem to be affected by controlling for carbohydrate or fat consumption, suggesting that animal protein is the main culprit.

“The majority of Americans are eating about twice as much proteins as they should, and it seems that the best change would be to lower the daily intake of all proteins but especially animal-derived proteins,” Longo said. “But don’t get extreme in cutting out protein; you can go from protected to malnourished very quickly.”

Longo’s findings support recommendations from several leading health agencies to consume about 0.8 grams of protein per kilogram of body weight every day in middle age. For example, a 130-pound person should eat about 45-50 grams of protein a day, with preference for those derived from plants such as legumes, Longo explains.

The researchers define a “HIGH-PROTEIN” diet as deriving at least 20 percent of CALORIES from protein, including both plant-based and animal-based protein. A “moderate” protein diet includes 10-19 percent of calories from protein, and a “low-protein” diet includes less than 10 percent protein.

Even moderate amounts of protein had detrimental effects during middle age, the researchers found. Across all 6,318 adults over the age of 50 in the study, average protein intake was about 16 percent of total daily calories with about two-thirds from animal protein — corresponding to data about national protein consumption. The study sample was representative across ethnicity, education and health background.

People who ate a moderate amount of protein were still three times more likely to die of cancer than those who ate a low-protein DIET in middle age, the study shows. Overall, even the small change of decreasing protein intake from moderate levels to low levels reduced likelihood of early death by 21 percent.

For a randomly selected smaller portion of the sample – 2,253 people – levels of the growth hormone IGF-I were recorded directly. The results show that for every 10 ng/ml increase in IGF-I, those on a HIGH-PROTEIN diet were 9 percent more likely to die from cancer than those on a low-protein diet, in line with past research associating IGF-I levels to cancer risk.

The researchers also extended their findings about HIGH-PROTEIN diets and mortality risk, looking at causality in mice and cellular models. In a study of tumor rates and progression among mice, the researchers show lower cancer incidence and 45 percent smaller average tumor size among mice on a low-protein diet than those on a high-protein diet by the end of the two-month experiment.

“Almost everyone is going to have a cancer cell or pre-cancer cell in them at some point. The question is: Does it progress?” Longo said. “Turns out one of the major factors in determining if it does is is protein intake.”

 

Source: http://www.sciencedaily.com/releases/2014/03/140304125639.htm

Advertisements

“Unsichtbares Glaubenssystem“

Man konnte sie kaum übersehen, all die aberwitzigen bis skurrilen Schlagzeilen und Artikel rund um den Fleischkonsum. Weil ein paar Pferde hätten Kühe sein sollen, gab’s ein riesengrosses mediales Tamtam um das europäische Hamham. Da wurde flugs und unbeholfen der Kochtopf aufgemacht und in der Skandal-Brühe wurden die Schlagwörter Vegetarismus und Veganisums verkocht. Das Thema polarisiert; kaum jemand lässt sich zu einem gleichgültigen Schulterzucken verleiten. Doch warum konnte der Skandal um das Pferdefleisch einen solchen Aufruhr erzeugen?

Die betroffenen Produkte waren gesundheitlich unbedenklich. Natürlich; Falschdeklarationen sind Betrug an der Kundschaft und sind zu ahnden, daran besteht kein Zweifel. Die Falschdeklaration alleine kann aber kaum als Erklärung dienen, warum ganz Europa wie gestochen aufjuckte und seine Empörung kundtat. Hätten Volk und Politik wirklich gleich ent- und geschlossen Stellung bezogen, wenn statt dem Pferdefleisch einwandfreies Geflügel in der Lasagne entdeckt worden wäre? Wohl kaum, denn die Empörung über das Pferd in der Lasagne wurde zwecks Selbst- und Fremdtäuschung rationalisiert.

Die Verwandlung vom Fisch zum Stäbchen, vom Huhn zum Flügeli und vom Schwein zum Bacon ist nicht nur ein Prozess aus der Fleischverarbeitung; sie hat sich in Kultur und Sprache und damit in unsere Sichtweise auf diese Tiere eingeschlichen.

Im Gegensatz dazu bleibt das Pferd auch kulinarisch ein Pferd und ruft in unserer Vorstellung das Bild eines durch weite Steppen rennenden Kraftprotzes ab, der mit wehender Mähne an der Spitze seiner Herde galoppiert und so der Automobilindustrie die Masseinheit zugunsten des Konjunkturantriebs lieferte. Den sogenannten Nutztieren haben wir diese lebensbejahenden Wesenszüge längst abgeschworen. Wir nehmen an, dass Hühner gerne rund um die Uhr an Ort und Stelle stehen und Milchkühe nichts lieber tun als dem Landwirt ihr frischgeborenes Kalb abzugeben, ehe sie es fürsorglich ablecken konnten. Und auch wenn sie es nicht gerne tun, so entspricht dies doch ihrer Hierarchie, die nun mal die allwissende Natur ihnen einverleibt hat. Aber es war dieselbe liebe Natur, die auch Kindsmörderinnen und Vergewaltiger zum Leben erweckt hat; auf sie ist also kein Verlass.

Obwohl vielen Menschen durchaus bewusst ist, dass die Produktion tierischer Lebensmittel mit Leid einhergeht, dulden sie es, verlangen es gar, dass einige Tierarten ihrem kulinarischen Vergnügen untergeordnet werden. Die Norm wird hier stellvertretend verwendet für „Es war schon immer so.“, als ob dies irgendwelche argumentative Kraft hätte. Aber wo kämen wir denn hin und wären wir heute am selben Punkt, hätten wir das auch nur einige Male mehr gesagt in der Geschichte der Menschheit? Die Sklaven befreien? Frauenstimmrecht? Lassen wir das lieber, es hat doch so gut funktioniert und war schon immer so. Wie wunderbar bequem ist es auch zu denken, dass gerade der Mensch in der “natürlichen” Hierarchie nun mal an oberster Stelle steht.

Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen

Die amerikanische Psychologin und Professorin Melanie Joy hat zu diesem Zweck den Begriff “Karnismus” definiert. Darin beschreibt sie ein „unsichtbares Glaubenssystem“, entsprechend einer kulturellen Norm, die bestimmt welche Lebewesen wir verzehren und welche nicht. Unsere Essgewohnheiten beruhen daher kaum auf einer eigenständigen, freien Entscheidung.

Trotzdem wird als letzte Rückzugsmöglichkeit der “Bauch des freien Menschen” verteidigt, wenn der Fleischlobby die rationalen Argumente ausgehen. In einem Land, das die Neutralität und damit eine pluralistische Gesellschaftsordnung zu den höchsten ihrer Werte erkoren hat, verfehlen solche Argumente ihre Wirkung natürlich nicht. Mit einem solchen populistischen Ausweichmanöver geht jedoch vergessen, dass die Tragweite dieser ethischen Fragestellung nicht am eigenen Bauchnabel endet. Wer die ökologischen, sozio-ökonomischen und ethischen Kosten des Konsums tierischer Lebensmittel zu Gunsten einer unantastbaren Freiheit ausblendet, nähert sich jener Gesinnung, die er den politisch aktiven Vegetariern und Veganerinnen unterstellen will – nämlich dem Dogmatismus.

Bevor man jedoch über die kulinarische Wahlfreiheit des Menschen diskutiert, sollte man mindestens die Interessen der Nutztiere in Erwägung ziehen. Ist es vermessen, unseren nicht allzu unähnlichen Verwandten ein Interesse an einem leidfreien Dasein ohne frühzeitigen Tod zuzugestehen? Die Bio-Landwirtschaft ändert trotz geringfügig besseren Haltungsbedingungen nichts daran, dass sich ein Grossteil der Kälber nach kurzer Mastzeit im Regal des Supermarktes wiederfindet und zehn Prozent der Tiere bei der Schlachtung unzureichend betäubt werden. Woran liegt es, dass manche Menschen angesichts dieser Problemstellung alle alternativen Handlungsmöglichkeiten kategorisch ausschliessen?

Uns verbindet mehr mit dem Schwein, der Henne und dem Kalb, als das Pferd mit einem Regenwurm

Die anthropozentrische Sicht- und Handlungsweise hat ihr Haltbarkeitsdatum längst überschritten; die Unterscheidung zwischen Mensch und Tier weicht der Kategorisierung “menschliche und nichtmenschliche Tiere”; die Wissenschaft zeigt: Die Unterschiede sind bloss graduell.

So versuchen immer mehr Menschen, sich auch politisch für eine Verminderung des Fleischverzehrs einzusetzen. Die UNO spricht sich weltweit für eine fleisch- und milchproduktfreie Ernährung aus – als einfachstes und effizientestes Mittel gegen Weltarmut und Klimawandel; die deutschen Grünen fordern einen landesweiten vegetarischen Wochentag; an der Universität Basel tut dies die Studentenschaft für ihre Unimensa selbst; in Bern, Fribourg und Zürich laufen ähnliche Projekte. Wie zu erwarten stossen solche Absichten auf heftige Gegenreaktionen.

Aber stellen Sie sich doch bitte einmal in aller Ruhe Folgendes vor: Sie leben in einer Welt, in der sich alle Menschen rein pflanzlich ernähren. Der Klimawandel schreitet um einen Viertel langsamer voran, die Nahrungsknappheit in Entwicklungsländern ist massiv verringert, und die Menschen züchten und töten keine Tiere unter qualvollen Bedingungen. Würden Sie dafür einstehen, die Massentierhaltung einzuführen?

Waren nicht alle, die sich jemals für eine Minderheit eingesetzt haben, ebenfalls in der Unterzahl? Nannte man sie nicht allzu oft Fantasten oder Fanatikerinnen? Und wähnen wir uns nicht alle – in unserer retrospektiven Überheblichkeit – empathisch und rational, dass wir diese Sache ja bestimmt auch mit all unserer Macht unterstützt hätten? Dann zeigen Sie’s. Seien Sie mal bei einer fortschrittlichen Bewegung mit dabei. Dann können Sie nachher auch wirklich sagen: Diesen positiven Wandel habe ich mitbegründet und trotzdem – oder gerade deswegen – vorzüglich gegessen!

Source: http://giordano-bruno-stiftung.ch/blog/morbides-huftgold/

Bauern verseuchen Menschen, Tiere, Fleisch, Milchprodukte, Flüsse und Seen mit Antibiotika

Forscher der Universitäten Bern und Zürich haben bei 48 von 571 getesteten Schlachtrindern antibiotika-resistente Bakterien gefunden.

Bei anderen Tierarten sei es noch schlimmer.

Jedes zwölfte Schlachtrind in der Schweiz trägt Darmbakterien mit gefährlichen Antibiotikaresistenzen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Vetsuisse-Fakultät der Universitäten Bern und Zürich in einer im Fachjournal «PLOS ONE» veröffentlichten Studie.

Das Team um Roger Stephan von der Uni Zürich hat 571 Schlachtrinder getestet und bei 48 davon sogenannte ESBL-produzierende Bakterien gefunden. Dies sind eigentlich gewöhnliche Darmbakterien, die aber ein Erbgutschnipsel namens «ESBL» besitzen. Es produziert ein Enzym, das Antibiotika wie Penizillin und Cephalosporine zerstört.

ESBL-produzierende Bakterien sind nicht nur selbst resistent gegen diese Medikamente, sondern können das Erbgutschnipsel auch an andere Bakterien übertragen. Sie stellten deshalb in der Human- und Tiermedizin ein gewaltiges Problem dar, sagte Stephan auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Etwa zwei Drittel der Humantherapien basierten auf dieser Klasse Antibiotika.

«Alarmierende Verbreitung»

Ursprünglich waren ESBL-produzierende Bakterien lediglich Spitalkeime, die zu zahlreichen Ausbrüchen führten. Inzwischen sind sie auch in gesunden Menschen und Nutztieren weit verbreitet; über 600 Varianten sind bekannt. Die Sorge wächst, dass ESBL-produzierende Kolibakterien im Nutzvieh herangezüchtet und über Milch und Fleisch auf den Menschen übertragen werden könnten.

Die aktuelle Studie deutet laut den Forschern darauf hin, dass es im Schweizer Rindvieh bereits ein solches Reservoir gibt. Ihre Proben stammen aus den fünf grössten Schlachthäusern der Schweiz und sind somit repräsentativ für die ganze Schweiz.

Bei anderen Tierarten schaut es noch schlimmer aus. In einer nicht repräsentativen Studie vom letzten Jahr fanden Stephan und Kollegen ESBL-produzierende Bakterien im Kot von 15 Prozent der Schweine, 13 Prozent der Rinder, 8 Prozent der Schafe – und sogar 63 Prozent der Hühner. Zudem fanden die Forscher solche Keime in 21 von 58 Schweizer Flüssen und Seen

«Die weite Verbreitung dieses Resistenzmechanismus in Tieren, in Menschen und in der Umwelt ist alarmierend», sagte Stephan. Immerhin waren Milch sowie Rinds- und Schweinshackfleisch frei von diesen Bakterien – laut den Forschern wohl dank der hohen Hygienestandards in Schweizer Schlachthöfen.

Übertragbare Resistenz

Für den Menschen ist die Gefahr der ESBL-produzierenden Bakterien indirekt. Zwar könnten sie über rohe tierische Lebensmittel zum Menschen gelangen, aber weil sie durch Erhitzen zerstört werden, seien direkte Krankheitsausbrüche unwahrscheinlich, sagte Stephan.

Es könne aber vorkommen, dass ein solches E.-coli-Bakterium eine Harnwegsinfektion auslöse, die dann mit Antibiotika schwierig zu therapieren sei. Die Hauptgefahr sei jedoch, dass die Keime die Fähigkeit, resistent zu sein, über das Erbgutschnipsel zum Beispiel im Darm an andere, gefährliche Erreger übertragen könnten.

Antibiotika in der Milchproduktion

In der jüngsten Studie haben die Forscher weiter untersucht, welche Faktoren das Vorkommen dieser Keime begünstigen. Es zeigte sich, dass vor allem sehr junge Rinder und solche, die aus Milchbetrieben stammten, diese trugen. Als Grund vermuten die Forscher den häufigen Einsatz der modernen Antibiotika in Milchbetrieben gegen Euterentzündungen.

Dazu komme die Schweizer Tradition, Kälber mit der Milch zu füttern, die wegen des Antibiotikaeinsatzes unverkäuflich ist. Die Autoren plädieren deshalb für einen vorsichtigen Umgang mit diesen Antibiotika, die auch für die Humanmedizin wichtig sind, in der Milchwirtschaft.

 

 

Source: http://www.tierschutznews.ch/kategorien/lounge/112-konsum/5226-bauern-verseuchen-tiere-fleisch-milchprodukte-fluesse-und-seen-mit-antibiotika.html

 

Die gesündeste Ernährung und ihre Auswirkungen auf Klima- und Umweltschutz, Tier- und Menschenrechte

Schon das Genie Albert Einstein sagte bereits vor Jahrzehnten:

„Nichts wird die Gesundheit der Menschen und die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung.“

Erstaunliche Worte zu einer Zeit, in der man noch nicht so viel über die Zusammenhän- ge und die Auswirkungen der Ernährung auf Gesundheit, Umwelt, Klima, Welthunger, Tier- und Menschenrechte wusste. Hätte Albert Einstein damals bereits über die Erkenntnisse der modernen Wissenschaften verfügen können, so wäre seine Aussage mit Sicherheit leicht modifiziert erfolgt:

„Nichts wird die Gesundheit der Menschen und die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur veganen Ernährung.“

Die vegane Ernährung enthält keinerlei tierliche Bestandteile und ist, sofern richtig und abwechslungsreich durchgeführt, die gesündeste Ernährung und das Beste für Umwelt, Klima, Tiere und Menschen. Da die vegane Ernährung und vegane Lebensweise von so eminenter Bedeutung für jeden einzelnen Menschen, für die Gesellschaft insgesamt, ins- besondere für unsere Kinder und Enkel, für die Umwelt, das Klima und die Tiere ist, habe ich mich entschlossen, diese kleine Broschüre herauszugeben. Denn nur durch genügend gute Informationen kann man auch gute Entscheidungen zum eigenen Wohl und zum Wohl der Welt treffen.

Die Ernährungsgewohnheiten der Industrienationen haben dramatische Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, auf den Klimawandel, auf die Umwelt insgesamt, auf das Schicksal der Tiere, auf das Schicksal von Millionen hungernder Menschen und auf den Hungertod von Millionen Kindern. Diese Broschüre und die Website http://www.ProVegan.info möchten die unglaublich vielen Vorteile der veganen Ernährung für Mensch, Tier, Umwelt und Klima aufzeigen.

Wichtig ist zu wissen, dass die vegane Ernährung nicht einmal Askese oder wirklichen Verzicht, sondern Schlemmen pur bedeutet, wie die veganen Kochbücher und veganen Restaurants eindrucksvoll beweisen.

Den begleitenden Kurzfilm zu dieser Broschüre finden Sie unter http://www.ProVegan.info/kurzfilm-vegan 

 

Source: http://www.provegan.info/fileadmin/img/pdf/broschuere-vegan.pdf